Blog

April 03, 2019 Written by
Published in Products

HumanOS Fanuc Connector

Fanuc Data Access Points

The following data access points are available for HumanOS FANUC connectors:

Functions Descriptions  R/W Capability Address
Absolute positions all axis R   Nc{n}.Dynamic.Float64:200
Active G-codes of the current block Single values or array R   Nc{n}.Modal.String:0°{x}
Nc{n}.Modal.String:10
Active G-codes of the next block Single values or array R   Nc{n}.Modal.String:1°{x}
Nc{n}.Modal.String:11
Alarm state Alarms, battery and fan warnings, … R   Nc{n}.Dynamic.Float64:6
Axis names Names of all axis in a semi-colon separated string (e.g. X;Y;Z;C). R   Nc{n.System.String:1
Commanded values of the current block Single values, arrays and string formated output R   Nc{n}.Modal.Float64:2°{x}
Nc{n}.Modal.Float64:12
Nc{n}.Modal.Float64:22
Commanded values of the next block Single values, arrays and string formated output R   Nc{n}.Modal.Float64:3°{x}
Nc{n}.Modal.Float64:13
Nc{n}.Modal.Float64:23
Connection status Availability of the control R   Global.System.Int32:1
Control name   R   Global.System.String:0
Current axis feed   R   Nc{n}.Dynamic.Float64:4
Current block number   R   Nc{n}.Program.Int32:1
Current federate override 1 Reads the current federate override 1 R   Pmc{n}.Pmc_G.Uint8:12
Current federate override 2 Reads the current federate override 2 R   Pmc{n}.Pmc_G.Uint8:13
Current program number   R   Nc{n}.Dynamic.Float64:1
Current sequence number   R   Nc{n}.Dynamic.Float64:2
Current spindle speed   R   Nc{n}.Dynamic.Float64:3
Current status of the tool group Status of the tool group {group} R ToolLifeManagement Nc{n}.ToolLife.Int32:0x{group}{0000}
Current status of the tool life management Status of the tool life management R ToolLifeManagement Nc{n}.ToolLife.Int32:0x00000000
Current status of the tool Status of the tool {tool} R   Nc{n}.ToolLife.Int32:0x{group}{tool}
Custom macro variables Local, system and macro executer R/W   Nc{n}.CustomMV.Float64:{1…33}
Cutter radius compensation number   R   Nc{n}.ToolLife.Int32:0x{group}{tool}°4
Cutting time in milliseconds Integrated value of cutting time in milliseconds R   Nc{n}.Param.Uint32:6753
Cutting time in minutes Integrated value of cutting time in minutes R   Nc{n}.Param.Uint32:6754
Cutting time of current run in milliseconds   R   Nc{n}.Param.Uint32:6757
Cutting time of current run in minutes   R   Nc{n}.Param.Uint32:6758
Diagnostics All diagnostic parameters (bit, byte, word, dword and real values) R   Nc{n}.Diagnosis.{datatype}:{address}
Distance to go all axis R   Nc{n}.Dynamic.Float64:400
Emergency state   R   Nc{n}.Dynamic.Float64:7
Machine positions all axis R   Nc{n}.Dynamic.Float64:100
Current main program name    R   Nc{n}.Program.String:0
Current main program number   R   Nc{n}.Dynamic.Float64:0
Max life time of tool    R ToolLifeManagement Nc{n}.System.Int32:1002
Max number of cutting cycles  R ToolLifeManagement Nc{n}.System.Int32:1003
Max number of tool groups   R ToolLifeManagement Nc{n}.System.Int32:1000
Max number of tools    R ToolLifeManagement Nc{n}.System.Int32:1001
Number of Axis Number of axis available in the addressed nc channel R   Nc{n}.System.Int32:0
Number of free tools   R ToolLifeManagement Nc{n}.ToolLife.Int32:0x{group}{0000}°2
Number of machined parts   R   Nc{n}.Param.Uint32:6711
Number of tool group currently in use   R ToolLifeManagement Nc{n}.ToolLife.Int32:0x00000000°2
Number of tool group currently selected   R ToolLifeManagement Nc{n}.ToolLife.Int32:0x00000000°1
Number of tool group to be used next   R ToolLifeManagement Nc{n}.ToolLife.Int32:0x00000000°3
Number of tool optional group currently in use   R ToolLifeManagement Nc{n}.ToolLife.Int32:0x00000000°5
Number of tool optional group currently selected   R ToolLifeManagement Nc{n}.ToolLife.Int32:0x00000000°4
Number of tool optional group to be used next   R ToolLifeManagement Nc{n}.ToolLife.Int32:0x00000000°6
Number of tools Number of tools available for Tool Offset R ToolLifeManagement Nc{n}.System.Int32:100
Number of used tools   R ToolLifeManagement Nc{n}.ToolLife.Int32:0x{group}{0000}°1
Operation mode   R   Nc{n}.Dynamic.Float64:8
Operation time in milliseconds   R   Nc{n}.Param.Uint32:6751
Operation time in minutes   R   Nc{n}.Param.Uint32:6752
Optional tool group   R ToolLifeManagement Nc{n}.ToolLife.Int32:0x{group}{0000}°8
Parameters All FANUC parameter  (bit, byte, word, dword and real values) R/W   Nc{n}.Param.{datatype}:{address}
P-Code variables Global and path specific P-Code variables R/W   Nc{n}.PCode.Float64:{10000…89999}
PMC and Dual Check Safety variables PMC variables (Memories A, C, D, E, F, G, K, M, N, R, T, X, Y, Z) R/W   Pmc{n}.Pmc_{x}.{datatype}:{address}
Power-on period in minutes Integrated value of power on period in minutes R   Nc{n}.Param.Uint32:6750
Current program header Program header of current selected program R ProgramManagement Nc{n}.Program.String:10
Program restart mode   R   Nc{n}.Dynamic.Float64:9
Relative positions all axis R   Nc{n}.Dynamic.Float64:300
Rest of tool life counter   R ToolLifeManagement Nc{n}.ToolLife.Int32:0x{group}{0000}°6
Rest signal state   R ToolLifeManagement Nc{n}.ToolLife.Int32:0x{group}{0000}°7
Running state   R   Nc{n}.Dynamic.Float64:5
Selected tool in order   R ToolLifeManagement Nc{n}.ToolLife.Int32:0x{group}{0000}°3
Servo current all axis R   Nc{n}.Axis.Float64:1
Servo loop gain all axis R   Nc{n}.Axis.Float64:2
Servo meter all axis R   Nc{n}.Axis.Float64:0
Status of the tool   R   Nc{n}.ToolLife.Int32:0x{group}{tool}°2
Tool identification number   R   Nc{n}.ToolLife.Int32:0x{group}{tool}°1
Tool length compensation number   R   Nc{n}.ToolLife.Int32:0x{group}{tool}°3
Tool life (in total)   R ToolLifeManagement Nc{n}.ToolLife.Int32:0x{group}{0000}°9
Tool life counter   R/W ToolLifeManagement Nc{n}.ToolLife.Int32:0x{group}{0000}°5
Tool life counter type    R ToolLifeManagement Nc{n}.ToolLife.Int32:0x{group}{0000}°4
Tool offset data X,Y,Z, Radius and Tool nose orientation R/W   Nc{n}.ToolOffset.Float64:{x}
Total number of machined parts   R   Nc{n}.Param.Uint32:6712
Workpiece offset memory Offset values of all axis for external offset, G54, G55, … G59, G54.1 P1 until G54.1 P48 R/W   Nc{n}.Offset.Float64:{y}°{x}

Fanuc Commands

Following commands are available:

Command Capability Address
Synchron reading a value   Global.ReadValue
Executes the external reset   Nc{n}.reset
Clears the PS100/101 alarms   Nc{n}.clearAlarm
Clears the life counter of a specific tool group. ToolLifeManagement Nc{n}.clearToolLifeData
Deletes all Nc programs. ProgramManagement Nc{n}.deleteAllPrograms
Deletes a specific Nc program. ProgramManagement Nc{n}.deleteProgram
Selects an Nc program for execution. ProgramManagement Nc{n}.selectProgram
Writes a file to FANUC control ProgramManagement Nc{n}.writeFile
Reads a file from FANUC control ProgramManagement Nc{n}.readFille
Writes data to the Manual Data Input Buffer (MDI) ProgramManagement Nc{n}.writeMDI

 

 

 

 

October 25, 2017 Written by
Published in Social Network

Unser Team - Unser Büro

Ostern mal Anders… Während schweizweit Familien mit Ihren Kindern "Osternästli" gesucht haben, haben wir uns auf die Suche nach unserem Werkzeugkoffer & den Bohrsätzen gemacht.

Der Monat April stand ganz im Zeichen vom Bohren, Schrauben, Montieren & Einrichten. Etliche Arbeitsstunden und Schweissperlen später haben wir unser neues Büro per 1. Mai einweihen dürfen. Bis heute ist wieder ein Augenblick verstrichen, und wir freuen uns sehr, euch Allen unser neues Büro und das CyberTech-Team kurz vorzustellen.

Unsere innovativen und kreativen Ideen für Produkte und Dienstleistungen entstehen im Berner Oberland am Strättlighügel 10 in Gwatt. Dank der engen Zusammenarbeit zwischen der Technik und der Entwicklung an regelmässigen "Creaktiv-Workshop's" weit ausserhalb unseres Büros an ruhigen Orten, schmieden wir die Eisen um für unsere Kunden & Partner stets an der technologischen Spitze zu sein.

Das weitverbreitete Klischee, dass in der Informatikbranche nur Kaffee getrunken wird können wir wiederlegen, wenn wir in unser kleines Team schauen, welches wir euch hiermit gerne vorstellen:

UNSER TEAM

Wir möchten es nicht unterlassen, im nächsten Newsletter unsere Gesichter hinter den Tassen sichtbar werden zu lassen, aber unser Hausfotograf hat gerade technische Schwierigkeiten mit dem Anschluss seiner Zeiss Ikon Simplex am PC… Aber auch hierfür tüfteln wir bereits an einer Lösung.

October 25, 2017 Written by
Published in Digitalisierung

Sicher Durchstarten im 2018

In der heutigen Zeit, wo alles miteinander vernetzt wird, die Daten in einer öffentlichen oder privaten Cloud abgelegt werden, erhält das Thema Security signifikant an Bedeutung!

Denn genau diese Komponenten bilden das Fundament Ihrer ICT-Infrastruktur und dieses gilt es stabil und sicher aufzubauen und zu pflegen. Wir bieten Ihnen in diesem Bereich unsere professionelle Unterstützung an. Mit unserem ICT & Security Winter-Check prüfen wir Ihre ICT-Infrastruktur auf Herz & Niere und machen Sie fit für den kommenden Frühling.

Vier Augen sehen mehr als zwei – soll heissen, dass es für Sie nur Vorteile bringt, wenn Ihre Infrastruktur auch einmal von einem externen & unabhängigen ICT-Dienstleister betrachtet wird. Jeder Anbieter arbeitet - was ja sehr gut ist - nach seinen Erfahrungen und durch die Summe deren, kann die Sicherheit, Stabilität & Verfügbarkeit Ihrer Infrastruktur spürbar erhöhen.


Mit unserem Winter-Check beantworten wir Ihnen:

  • Ist Ihre Infrastruktur effektiv gegen Ransomware & Malware geschützt?
  • Sind Sie vor unerlaubten Zugriffen geschützt?
  • Können Sie bei einem Hardwareausfall weiterarbeiten?
  • Sind Ihre Daten geschützt?
  • Sind Ihre Benutzer auf mögliche Gefahren sensibilisiert?

Das Ergebnis und mögliche Massnahmen zur Optimierung der Infrastruktur werden wir persönlich mit Ihnen zusammen besprechen und das weitere Vorgehen definieren. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme und darauf, Ihnen unsere Unterstützung anzubieten.

Die Digitalisierung schreitet in hohem Tempo voran und breitet sich in allen Brachen aus. Das weltweite Topthema Industrie 4.0 / Industrie 2025 rückt immer wie mehr in den Fokus der Firmen. Die Vernetzung von Industriemaschinen ist längst nicht mehr eine Vision, sondern Realität. Aber was will die Industrialisierung 4.0 für einen spürbaren Mehrwert für Sie generieren?

Die verantwortlichen Mitarbeiter wollen über den Status und die Produktivität Ihrer Maschinen informiert sein und das Ergebnis mittels der gesammelten Daten messbar und transparent zentral in Ihrer IT-Umgebung darstellen und auswerten. Dies kann eine einfache Statistik oder eine komplexe Maschinendatenanalyse sein. Sind die entsprechenden Daten vorhanden, kann auf einfache Weise eine Datenanalyse erstellt werden. Was uns zur Frage bringt: Wie werden die Daten gesammelt und korreliert?

Viele Maschinenhersteller bieten Lösungen für die Datenerfassung Ihrer Maschinen an. Diese sind vielfach nicht nur teuer, sondern auch sehr herstellerspezifisch. Dies macht es praktisch unmöglich, die Daten Ihres gesamten individuellen Maschinenparks an einem zentralen Ort zu erfassen.

  • Haben Sie sich schon mal überlegt was wäre, wenn die Datensammlung auf einfachste Weise erfolgen könnte?
  • Haben Sie bereits einen vernetzten Maschinenpark, können aber den Datenstrom lediglich in einer Richtung betreiben?
  • Vielleicht betreiben Sie bereits ein hoch komplexes System, das Ihre Maschinendaten aufzeichnet, sind jedoch nicht zufrieden damit oder bezahlen zu viel Geld für den Unterhalt?
  • Oder Sie möchten schon lange eine Analyse machen, sind aber aufgrund Ihrer internen IT Richtlinien eingeschränkt?

Wenn Sie eine dieser Fragen mit Ja beantwortet haben, dann ist HumanOS™ die richtige Lösung für Sie! Maschinendaten zu sammeln, verknüpfen und zu verarbeiten ist unsere Leidenschaft, ganz egal ob es sich dabei um grosse oder kleine Datenmengen handelt. Wir haben ein lernfähiges & flexibles System entwickelt, das sich Ihren Anforderungen und Wünschen anpasst. Ob die Daten Visualisiert werden, für die Kontrolle der Maschinenfunktionalität die HoloLens zum Einsatz kommt oder die Maschinensteuerung in die Obhut von HumanOS™ gegeben wird ist Ihre Entscheidung! Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf – wir freuen uns, Ihre Ideen & Wünsche zu besprechen und verwirklichen.

Vom Bauernsohn zum Doktor, der Maschinen dazu bringen will, dass sie lernen, selber immer besser zu werden: Benjamin Hadorn ist bei der Digitalisierung der Industrie an vorderster Front mit dabei. (Zeitungsartikel vom 17.08.2017, Marco Zysset, Thunertagblatt)

Seine Firma heisst Cybertech Engineering. Wenn er anfängt, von der «Interaktion zwischen Mensch und Maschine» und von technischen Systemen zu sprechen, welche sich «selbstständig der Kultur ihrer Umgebung anpassen können», dann jagen dem Zuhörer sofort Fantasien durch den Kopf von Robotern, die ausser Kontrolle geraten, oder von einem Bond-Bösewicht, der mit einem fiesen, kalten Lächeln im Gesicht zusieht, wie seine Maschinen im Begriff sind, die Weltherrschaft für ihn an sich zu reissen.

Da will es zunächst so gar nicht ins Bild passen, dass Benjamin Hadorn zweifacher Vater ist, mit seiner Frau und den Kindern in Steffisburg lebt, als Bauernbub in Gurzelen aufgewachsen ist und sagt: «Auf dem Traktor zu sitzen und mit dem Heuwender seine Runden zu drehen, kann geistig enorm befreiend sein.»

Alles für die eigene Software

Mitte letzten Jahres hat Hadorn, der den Titel «Doktor in Computerwissenschaften» trägt, die Cybertech Engineering GmbH gegründet. Seit vergangenem Mai ist sein Bruder ebenfalls im Betrieb angestellt, nach den Sommerferien fangen zwei weitere Angestellte die Arbeit im lichtdurchfluteten Büro am Strättlighügel an. «Es läuft gut, wir wachsen», sagt Hadorn, betont aber gleichzeitig: «Einen grossen Teil unserer Einnahmen erwirtschaften mein Bruder Matthias und ich momentan, indem wir uns für Projekte an andere Firmen ausmieten.»

Mit diesen Erträgen wird die Entwicklung des eigenen Produkts finanziert. «Wir wollen in jeder Hinsicht unabhängig bleiben», sagt der 39-Jährige. Anders als andere digitale Start-ups ist Cybertech Engineering deshalb nicht gross auf der Jagd nach Investoren.

Das eigene Produkt, das Hadorns Firma entwickelt und das bislang bei einem Kunden im Einsatz ist, trägt den Namen «Human OS, das Human Operation System»: Diese Software ermöglicht es einer Maschine, «mit dem Menschen in eine Konversation zu treten, also Wissen aufnehmen und zurückgeben», heisst es auf der Firmenhomepage.

Die Software diene «aber auch als Schnittstelle zu anderen Maschinen und Fertigungsplattformen, beispielsweise fürs Crowd-Manufacturing.» Unter Letzterem versteht man die Idee, dass es theoretisch möglich ist, dass verschiedene Tüftler eine einzelne Maschine im Keller stehen haben. Kunden, die etwas konstruieren wollen, können aus der Ferne auf all jene Maschinen zugreifen, die für die Konstruktion nötig sind. Dafür würde der Maschinenbesitzer finanziell entschädigt.

Revolution vor der Haustür

Damit machen Benjamin Hadorn und sein Team klar, dass Begriffe wie «Industrie 4.0» und «digitale Revolution» (vgl. Kasten «Industrie 4.0») nicht nur im fernen Silicon Valley oder am Google-Sitz in Zürich einfach zurzeit gerade hip sind, sondern dass der nächste Entwicklungsschritt in der industriellen Produktion auch am Strättlighügel mitgestaltet wird. Hadorn, dessen Laufbahn mit einer Lehre zum Maschinenmechaniker bei Studer angefangen hatte (vgl. Kasten «Zur Person»), ist sich dabei durchaus bewusst, dass die Digitalisierung und Automatisierung in den Menschen Ängste weckt, allen voran die um den eigenen Job.

«Ich sehe die Digitalisierung der Industrie als Chance», sagt er jedoch klipp und klar, «und ich wünschte mir, dass das auch andere Menschen vermehrt machen würden, die sich nicht so eng mit dem Thema befassen.» Maschinen können – so Hadorns Vorstellung – in Zukunft den Menschen noch mehr monotone und repetitive Tätigkeiten abnehmen. «Damit kriegen Angestellte die Möglichkeit, sich vermehrt kreativen Tätigkeiten zu widmen, die eher ihren Talenten entsprechen – und ich bin überzeugt, dass alle solche Talente hätten.»

So lege er Wert darauf, dass in allem technischen Fortschritt, den er anstrebe, der Mensch im Mittelpunkt stehen muss. «Er ist es, der der Maschine zeigt, was sie zu tun hat. Und das wird noch lange so bleiben. Maschinen werden aber zukünftig komplexere Tätigkeiten erlernen können und sich zu einem Partner entwickeln.»

Arbeitskraft effizient nutzen

So landet Hadorn von den Ausführungen über seine Firma und die technologische Entwicklung in der Industrie beim Thema Bildung. «Wir müssen uns genau überlegen, welche Arbeit künftig noch Menschen machen sollen und wo Maschinen Aufgaben übernehmen können, sodass Menschen stattdessen andere Arbeiten erledigen können.» Deshalb ist für ihn zentral: «Wir müssen die Menschen dazu motivieren und ausbilden, eigenverantwortlich zu leben und zu handeln. Nur so kann ein Mensch kreativ werden und sich selber weiterentwickeln.» Letztlich gehe es «gerade in der Schweiz mit ihren begrenzten Ressourcen wie Platz und Arbeitskräfte» auch darum, die Arbeitskraft möglichst effizient zu nutzen.

Zur Person

Benjamin Hadorn (39) wuchs in Gurzelen als Bauernsohn auf und machte bei der Studer AG in Steffisburg eine Lehre zum Maschinenmechaniker. Nach drei Jahren als Servicetechniker für eine Studer-Tochter in den USA absolvierte er ein Informatikstudium an der Berner Fachhochschule, darauf folgte ein Masterabschluss an der Universität Freiburg. Im letzten Herbst promovierte Hadorn dort zum «Doktor in Computerwissenschaften». Neben seinen Studien war Benjamin Hadorn bei der Studer AG im Bereich Softwareentwicklung und Innovation tätig. Im Juli 2016 gründete er die Cybertech Engineering GmbH. Sie befasst sich mit der Digitalisierung von Produktionsprozessen und der Entwicklung von intelligenten Systemen. Dafür arbeitet das Start-up, das am Strättlighügel beheimatet ist, sowohl mit Produktionsbetrieben als auch mit Forschungsabteilungen von Universitäten sowie mit Fachhochschulen zusammen. Während sich Benjamin Hadorn auf die Software­entwicklung spezialisiert hat, ist sein zwei Jahre jüngerer Bruder Matthias IT-Architekt. Benjamin Hadorn ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Steffisburg. Er sagt, er könne sich «durchaus vorstellen», sich ­später einmal auch im elterlichen Bauernbetrieb zu enga­gieren.

Industrie 4.0

«Wer von ‹Industrie 4.0› spricht, weiss heute eigentlich noch gar nicht, was damit gemeint ist», sagt Benjamin Hadorn (vgl. Haupttext). «Es wird dereinst Aufgabe der Historiker sein, zu benennen, was die sogenannte vierte industrielle Revolution ausgemacht haben wird.» Als erste industrielle Revolution gilt die Erfindung und Verbreitung von Wasser- und Dampfkraft zum Antrieb von Maschinen in der zweiten Hälfte des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts. «Ab dem Moment konnte mehr als nur menschliche oder tierische Kraft eingesetzt werden», sagt Hadorn. Es folgten die Massenproduktion mithilfe von Fliessbändern, wie sie Autohersteller Henry Ford Anfang der 1920er-Jahre erfand, als zweite industrielle Revolution und ab Mitte des letzten Jahrhunderts die dritte indus­trielle Revolution, mit der Computer in die Fabriken Einzug hielten. Im Gegensatz zu den ersten drei Entwicklungsschritten, die jeweils erst rückblickend als erste, zweite oder dritte Revolution bezeichnet wurden, wurde der Begriff Industrie 4.0 ausgerufen, ohne dass klar ist, ob und mit welchen Auswirkungen die Digitalisierung der Industrie abgeschlossen ist. Forscher sprechen gemäss der Onlineenzy­klopädie Wikipedia lieber von einer «zweiten Phase der Digi­talisierung».

HumanOS SmartGateway for FANUC Controls

As part of the HumanOS™ project, we offer a comprehensive OPC UA server for FANUC controllers. This intelligent and high-performance gateway allows you to connect your machines and robots with MES, ERP, cloud applications and remote maintenance services.

NEW TRIAL Version is available for download.

Finally, the book is ready to print :-))

http://www.igi-global.com/book/designing-human-machine-symbiosis-using/167460

Demand for integral and sustainable solutions is on the rise. As new ways of defining reality emerge, this generates the progression of more humanistic and sustainable construction of operating systems.

Designing for Human-Machine Symbiosis Using the URANOS Model: Emerging Research and Opportunities is a pivotal reference source for the latest research on human-centered system modeling and methods to provide a generic system model to describe complex non-linear systems. Featuring extensive coverage across a range of relevant topics, such as pervasive computing systems, smart environments, and smart industrial machines, this book is ideally designed for researchers, engineers, and professionals seeking current research on the integration of human beings and their natural, informational, and socio-cultural environments into system design.

September 29, 2016 Written by
Published in Social Network

Techmeeting #15

Presentation of Machine Learning 4.0 and its implications on industries.

CyberTech Engineering is providing a new Machine Learning Paradigm based on Conversation Theory of Gordon Pask. In this context, conversation is understood as an exchange of knowledge between two or more participants, e.g humans but also industrial machines. This means that machines are capable to learn new behaviors from the interaction with human operators; and vice versa, the human can learn from the machines about their technologies and manufacturing concepts. Humans and machine are in a constant exchange. This leads to a new human-machine collaboration, where humans, their cognitive and emotional capabilities are smoothly integrated with technical systems.

With the human operation system HumanOS, CyberTech Engineering provides a first conceptual prototype. This control system is made of several control levels, each one able to exchange associated knowledge with human beings. In contrast to classical systems, HumanOS can learn new behaviors and thus can dynamically adapt to new requirements and situations.

This is a revolution! Machines are not "stupid" artifacts anymore, they are "smart industrial machines" (SIMs), capable to converse and collaborate with human beings in a natural way and gaining their smartness through everyday interactions.

 

Many thanks to Béat Hirsbrunner, Philpipe Lang and Nadine Lacroix Oggier which enabled us to present this topic at the Techmeeting in Fribourg.

In terms of systems thinking, an extensive map of related work and their influences is presented by the International Institute for General Systems Studies (IIGSS, 2001). This map was originated by E. Schwarz in 1996. It includes the influences of researchers in the domains of mathematics, physics, computer science, engineering, cybernetics, systemics, biology, ecology, sociology and philosophy fromancient times to the present.

With the permission of Jeffrey Yi-Lin Forrest (director of IIGSS), we update the map and add recent work in the field of cybernetics, systemics and coordination. Because the latest source files of that map are missing, we completely redraw it. We choose graphml, an open source format for graph design.

Legend of Map

The map encompasses different nodes and edges. The nodes denote topics, such as scientific work or research areas. Major influences between the topics are illustrated by directed edges. The map uses a color-code to show the major scientific realm of nodes and edges:

  • white: general system
  • red: cybernetics
  • black: physical sciences
  • blue: mathematics
  • dark red: computers & informatics
  • green: biology & medicine
  • yellow: symbolic systems
  • orange: social systems
  • light green: ecology
  • gray: philosophy
  • cyan: systems analysis
  • purple: engineering

History

Following list illustrates the origin and updates from the map.

  • Originated in 1996 by Dr. Eric Schwarz, Neuchâtel, Switzerland.
  • Extended in 1998, including items from the "The Story of Philosophy" by Will Durant (1933).
  • Elaborated in 2000-2001 from many sources for the International Institute for General Systems Studies.
  • Extended in 2016 by Benjamin Hadorn, Fribourg, Switzerland.

Your contribution: Feel free to extend and correct the graph. Please send an updated version to us in order to keep a current version online.
Thanks.

In this paper we present a new CPS model that considers humans as holistic beings, where mind and body operate as a whole and characteristics like creativity and empathy emerge. These characteristics influence the way humans interact and collaborate with technical systems. Our vision is to integrate humans as holistic beings within CPS in order to move towards a human-machine symbiosis. This paper outlines a model for human-centered cyber-physical systems (HCPSs) that is based on our holistic system model URANOS. The model integrates human skills and values to make them accessible to the technical system, similarly to the way they are accessible to humans in human-to-human interaction. The goal is to reinforce the human being in his feeling of being in control of his life experience in a world of smart technologies. It could also help to reduce human bio-costs like stress, job fears, etc. The proposed model is illustrated by the case study of smart industrial machines, dedicated machines for smart factories, where we test the human integration through conversation.
Mit über 15 Jahre Erfahrung und Wissen in System Architektur und Engineering im Bereich industrieller Anlagen basierend auf künstlicher Intelligenz und Pervasive Computing, sind wir ein hervorragender Partner um Ihnen beste und wirtschaftlichtste Lösungen zu bieten.

Latest Company News

  • HumanOS Fanuc Connector

  • HumanOS SmartGateway Trial Version for FANUC and OPC-UA is ready

  • Designing for Human-Machine Symbiosis Using the URANOS Model: Emerging Research and Opportunities

  • Some Streams of Systemic Thought

  • 1

Kontakt